Home Nachrichten Lauf a. d. Pegnitz

Nachrichten aus Lauf a. d. Pegnitz

(771) Motorradfahrer bei Lauf a. d. Pegnitz tödlich verunglückt

Lauf a. d. Pegnitz (ots) - Auf der B14 bei Lauf a. d. Pegnitz (Lkrs. Nürnberger Land) ist am späten Montagabend (20.06.2022) ein Motorradfahrer tödlich verunglückt. Der 33-Jährige hatte offenbar die Kontrolle über sein Krad verloren und war mit der Leitplanke kollidiert. Gegen 22:00 Uhr alarmierte ein Verkehrsteilnehmer die Rettungsleitstelle. Er hatte auf der B14 bei Lauf a. d. Pegnitz einen schwerverletzten Motorradfahrer vorgefunden. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Mann mit seinem Krad in Fahrtrichtung Lauf a. d. Pegnitz unterwegs. Auf Höhe der Brücke über die A9 war er offensichtlich nach links von der Fahrbahn abgekommen und mit der dortigen Leitplanke kollidiert. Für den schwerverletzten 33-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb trotz umgehend eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen an der Unfallstelle. Beamte der Polizeiinspektion Lauf a. d. Pegnitz führten die anschließende Unfallaufnahme durch. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft werden die Polizeibeamten bei ihren Ermittlungen zu Hergang und Ursache des Unfalls von einem Gutachter unterstützt. In diesem Zusammenhang stellten die Polizisten das stark beschädigte Motorrad des Verunglückten sicher. Im Bereich der Unfallstelle war die B14 für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Erstellt durch: Michael Konrad / bl Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
(289) Brand eines leerstehenden Bauernhauses - Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen

Lauf a. d. Pegnitz (ots) - Am Dienstagnachmittag (01.03.2022) brach aus bislang nicht geklärter Ursache ein Brand in einem leerstehenden Bauernhaus in einem Ortsteil von Lauf a. d. Pegnitz (Lkrs. Nürnberger Land) aus. Bislang ergaben sich für die Polizei keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung. Gegen 16:00 Uhr wurde der Polizei der Brand eines Bauernhauses im Laufer Gemeindeteil Höflas mitgeteilt. Das leerstehende Anwesen mit einer dazugehörigen Garage stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits in Vollbrand. Der freiwilligen Feuerwehr Lauf an der Pegnitz gelang es mit Unterstützung der Feuerwehren aus Simonshofen, Dehnberg, Heuchling, Bullach und Röthenbach das Feuer zu löschen. Zudem konnten die Einsatzkräfte das Übergreifen auf umliegende Gebäude verhindern und die Tiere aus einer benachbarten Scheune ins Freie bringen. Das betroffene Gebäude brannte nahezu vollständig aus. Zwei Autos, die in einer Garage des Hauses abgestellt waren, wurden durch das Feuer ebenfalls zerstört. Die Höhe des durch den Brand entstandenen Sachschadens wird derzeit auf mindestens 100.000 Euro geschätzt. Das zuständige Fachkommissariat der Schwabacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache übernommen. Am Mittwoch (02.03.2022) nahmen die Beamten den Brandort in Augenschein. In diesem Zusammenhang schlossen sie eine vorsätzliche Brandstiftung als Ursache für das Feuer zunächst aus. Unabhängig von dieser ersten Erkenntnis führt die Kriminalpolizei Schwabach die Untersuchungen zur Ermittlung der Brandursache fort. Erstellt durch: Mirjam Werner Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Soforthilfe für Not leidende Kinder in der Ukraine: THOMAS SABO startet Spendenaufruf mit „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e. V.“ – Unternehmensgründer spendet 250.000 Euro

Lauf a. d. Pegnitz (ots) - Aus gegebenem Anlass ruft das Unternehmen THOMAS SABO zusammen mit seinem langjährigen Charity-Partner, der „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e. V.“, zu einer Spendenaktion für Not leidende Kinder in der Ukraine auf. Initiiert wird der Spendenaufruf von Unternehmensgründer Thomas Sabo mit einer persönlichen Spende über 250.000 Euro und einem offenen Brief an den Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko: „Lieber Herr Vitali Klitschko, wenn ich Sie in den letzten Tagen in den unseligen Nachrichten über den Krieg in der Ukraine sehe, möchte ich Ihnen persönlich mitteilen, dass ich unendlich glücklich bin, dass ich einem der tapfersten Männer der Zeitgeschichte, anlässlich eines Events, die Hand schütteln durfte. Ich wünsche Ihnen, Ihrem Bruder, Ihrem unglaublich tapferen Präsidenten sowie dem ukrainischen Volk alle Kraft der Welt! Gemeinsam mit unserem langjährigen Partner, dem RTL-Spendenmarathon, der auch schon im engen Austausch mit Ihrem Management steht, haben wir eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Meine Familie und mein Unternehmen unterstützen die Hilfe für die Ukraine und starten die Aktion mit 250.000 €. Mit herzlichen Grüßen Thomas Sabo Unternehmensgründer Und nun an ALLE, die diese Zeilen lesen: Schließt Euch an und spendet, jeder Euro zählt – VIELEN HERZLICHEN DANK!“ Die Spenden gehen ohne Abzüge zu 100 Prozent an die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e. V.“, die die Gelder an in der Ukraine tätige Partner wie zum Beispiel UNICEF, die SOS-Kinderdörfer, das Deutsche Medikamenten-Hilfswerk action medeor, Caritas International, die UNO-Flüchtlingshilfe und an den Malteser Hilfsdienst verteilt. Die Partner der „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“ kümmern sich um lebensrettende Maßnahmen wie die Evakuierung von Kindern und deren Familien aus den Kriegsgebieten, den Transport von sauberem Trinkwasser, die Verteilung von warmen Mahlzeiten aus Feldküchen und die medizinische Versorgung. Außerdem sind psychosoziale Teams für die Kinder im Einsatz, die bereits jetzt traumatisiert sind. Seit über 15 Jahren unterstützt THOMAS SABO den von der „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e. V.“ ins Leben gerufenen RTL-Spendenmarathon und mit der eigenen THOMAS SABO Stiftung zusätzlich gemeinnützige Zwecke in den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe, Erziehung und Berufsbildung, Schüler- und Studentenhilfe, Entwicklungszusammenarbeit, öffentliches Gesundheitswesen und Gesundheitspflege. Gespendet werden kann wie folgt: CHARITY-SMS Sende Kennwort UKRAINE an die 44844 (10 Euro / SMS, + ggf. SMS-Versandkosten) ONLINE auf www.rtlwirhelfenkinder.de ÜBERWEISUNG Empfänger: Stiftung RTL Stichwort: UKRAINE Konto: DE55 370 605 905 605 605 605 Bank: Sparda-Bank West e.G. BIC: GENODED1SPK Mehr über die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e. V.“ erfahren Sie hier: www.rtlwirhelfenkindern.de Zum Spendenaufruf kann folgendes Bildmaterial (Credit: © UNICEF) verwendet werden: Bildmaterial UNICEF (https://weshare.unicef.org/C.aspx?VP3=SearchResult&LBID=2AMZKT8FM7X&IT=Thumb_FixedHeight_M_Details_ToolTip) Über die THOMAS SABO Stiftung Die THOMAS SABO Stiftung wurde mit Anerkennungsurkunde der Regierung von Mittelfranken am 16. Dezember 2013 als rechtsfähige Stiftung anerkannt. Sie unterstützt gemeinnützige Zwecke in den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe, Erziehung und Berufsbildung, Schüler- und Studentenhilfe, Entwicklungszusammenarbeit, öffentliches Gesundheitswesen und Gesundheitspflege. Die Stiftung ist berechtigt, für satzungsgemäße Spenden Zuwendungsbestätigungen auszustellen. Bankverbindung: Commerzbank AG, IBAN: DE57 7604 0061 0540 9222 00, BIC: COBADEFFXXX „RTL – Wir helfen Kindern“: Mehr als 207 Millionen Euro seit 1996 Seit 1996 engagiert sich RTL für Not leidende Kinder in Deutschland und der ganzen Welt. In zahlreichen Aktionen wird das ganze Jahr gesammelt. Sämtliche Kosten für Personal, Produktion und Verwaltung, die rund um die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“ entstehen, trägt im Wesentlichen RTL Deutschland. Auch die erwirtschafteten Zinsen dienen zur Deckung der bei der Stiftung anfallenden Verwaltungskosten. So kann die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“ garantieren, dass jeder Cent der Spendengelder ohne Abzug bei den Kinderhilfsprojekten ankommt. Dafür stehen „RTL – Wir helfen Kindern“ und der RTL-Spendenmarathon seit 1996. Jedes Jahr wird die Stiftung durch das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) geprüft und Jahr für Jahr mit dem begehrten DZI-Spendensiegel ausgezeichnet. In den vergangenen Jahren konnten so mehr als 207 Millionen Euro gesammelt werden. „RTL – Wir helfen Kindern“ förderte damit hunderte Kinderhilfsprojekte. Zehntausenden Kindern in Deutschland und aller Welt konnte so nachhaltig geholfen werden. Pressekontakt: THOMAS SABO GmbH & Co. KG Andreas Freitag Head of PR & Communications Tel: +49 - (0)9123 - 9715 0 Mail: press@thomassabo.com Original-Content von: THOMAS SABO GmbH & Co.KG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Inhorgenta 2022: THOMAS SABO ist wieder als Aussteller vor Ort

Lauf a. d. Pegnitz (ots) - Mit einem fast 200 Quadratmeter großen Stand feiert das führende Schmuckunternehmen THOMAS SABO vom 8. bis 11. April 2022 seine Rückkehr zur Fachmesse Inhorgenta in München und wird seine neue Frühjahr/Sommer-Kollektion präsentieren. „Wir freuen uns, in diesem Jahr wieder auf der Inhorgenta dabei zu sein, da wir unseren FachhandelspartnerInnen viele Themen zu Kollektionen, Marketing und POS-Unterstützung präsentieren werden. Das sind wichtige Themen, die wir gerne persönlich und mit Zeit besprechen möchten, um ein vertrauensvolles Verhältnis zu unterstützen“, so Oliver Besta, Director Wholesale bei THOMAS SABO. In der Elegance & Lifestyle Halle B2 lädt THOMAS SABO auf seinem Stand B2.316 die BesucherInnen ein, in die faszinierende Meereswelt der Frühjahr/Sommer-Kollektion Ocean Vibes einzutauchen. Gedecktes Weiß, Leinen, Sisal, Eichenholz und Graspflanzen prägen die entspannte, mediterrane Atmosphäre des Ausstellungsbereichs. Ein Highlight ist das fünf Meter lange Segelboot, dessen über sechs Meter hoher Mast mit weißem Logo-Segel über den Stand hinausragt und das den Gästen als exklusive Bar dienen wird. Kampagnenbilder von fünf Metern Höhe lassen die Ocean Vibes Kollektion in außergewöhnlicher Größe erstrahlen und betonen in Blau- und Weißtönen die maritime Stimmung am Stand. Der abgetrennte Lounge-Bereich bietet den Gästen die perfekte Umgebung, um ungestört die Schmuck- und Uhrenhighlights von THOMAS SABO zu entdecken. Schwungvolle, dynamische Designs der Ocean Vibes Kollektion in 3D-Optik erinnern an die Kraft des Meeres. Funkelnde, handgesetzte Steine in Farben von Dunkelblau über Aquamarin bis Weiß lassen schäumende Wellen erstrahlen und versprühen Sommerlaune. Für die redaktionelle Verwendung steht Bildmaterial hier (https://nextcloud.thomassabo.com/s/e32rLGNNz8anHwX) zum Download bereit. Über THOMAS SABO THOMAS SABO ist international eines der führenden Schmuckunternehmen und bietet seine vielseitigen Designs über einen selektiven und hochwertigen Multi-Channel-Vertrieb an. Über das Kernsegment des aufwendig von Hand gearbeiteten Schmucks aus 925er Sterlingsilber hinaus designt und vertreibt THOMAS SABO Uhren (seit 2009) und Sonnenbrillen (seit 2019). Das im Jahr 1984 von Thomas Sabo in Lauf an der Pegnitz, Süddeutschland, gegründete Unternehmen ist weltweit in mehr als 70 Ländern mit eigenen Flagshipstores und Verkaufspunkten sowie über Wholesale-Partner und mit dem globalen Online-Shop unter www.thomassabo.com vertreten. Pressekontakt: THOMAS SABO GmbH & Co. KG Andreas Freitag Head of PR & Communications Tel: +49 - (0)9123 - 9715 0 Mail: press@thomassabo.com THOMAS SABO GmbH & Co. KG Nina Klein Senior PR Manager Tel: +49 179 5396536 Mail: n.klein@thomassabo.com http://facebook.com/ThomasSaboDACH http://instagram.com/thomassabo http://twitter.com/THOMASSABO http://www.youtube.com/ThomasSaboOfficial Original-Content von: THOMAS SABO GmbH & Co.KG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
(1748) Hakenkreuz auf Gehweg geschmiert - Kriminalpolizei ermittelt

Lauf a. d. Pegnitz (ots) - In Lauf a. d. Pegnitz (Lkrs. Nürnberger Land) schmierte ein Unbekannter bereits in der Zeit von Mittwoch auf Donnerstag (22./23.12.2021) ein Hakenkreuz auf den Gehweg. Die Kriminalpolizei Schwabach ermittelt. Nach vorliegender Zeugenangabe brachte der Täter das Hakenkreuz in der Zeit zwischen 15:00 Uhr (Mi) und 07:00 Uhr (Do) mit weißer Farbe auf den Gehweg in der Gartenstraße auf. Der Ermittlungsvorgang wird vom Fachkommissariat für Staatsschutzangelegenheiten bei der Kriminalpolizei Schwabach übernommen. Zeugen können sich unter der Rufnummer 0911 2112-3333 bei der Polizei melden. Michael Konrad Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Spende für krebskranke Kinder in Regensburg / THOMAS SABO unterstützt RTL-Spendenmarathon zum 15. Mal

Lauf a. d. Pegnitz (ots) - Auch in diesem Jahr unterstützt THOMAS SABO den RTL-Spendenmarathon mit dem Verkauf eines exklusiv designten Charity-Armbands. Der Erlös von rund 200.000 Euro geht an das Projekt der "Leukämiehilfe Ostbayern e. V." für den Bau eines Bewegungszentrums am Universitätsklinikum Regensburg für an Krebs erkrankte Kinder. Seit 1996 sendet der Fernsehsender RTL jährlich den RTL-Spendenmarathon, in dessen Rahmen für die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e. V." Gelder gesammelt werden, die zweckgebunden weltweit an Hilfsprojekte für Kinder verteilt werden. Zum 15. Mal beteiligt sich THOMAS SABO unter dem Motto "Wir helfen Kindern" am RTL-Spendenmarathon und bietet seinen Kundinnen und Kunden am Charity-Tag ein besonderes Armband mit einem Tree of Love-Charm zum Kauf an. Das Schmuckstück ist auf 4400 Stück limitiert und wurde speziell für den RTL-Spendenmarathon entworfen: Der dreidimensional wirkende Charm-Anhänger aus handpoliertem 925er Sterlingsilber ist im ikonischen THOMAS SABO Tree of Love-Design mit einem funkelnden Herzen auf der Vorderseite und einer RTL-Gravur auf der Rückseite gestaltet. Inspiriert vom Lebensbaum als Symbol für Halt und Balance, setzt dieses einzigartige Armband ein Zeichen für mehr Solidarität mit benachteiligten Kindern. Die warmen und naturverbundenen Farbtöne der Beads aus runden Süßwasserzuchtperlen, Jaspis und imitiertem Malachit unterstreichen dazu passend die besondere Bedeutung des Schmuckstücks. Unterstützt wird das Projekt der "Leukämiehilfe Ostbayern e. V.", die am Universitätsklinikum Regensburg ein Sport- und Bewegungszentrum bauen möchte. Kindern und Jugendlichen erhalten so Zugang zum Erfolgsprojekt "Fit for Cure", das onkologischen Rehasport, Gerätetraining, physiotherapeutische Sprechstunden und Yogakurse umfasst. Zusätzlich sollen Trainings speziell für Kinder und deren Geschwister angeboten werden. So können die Kinder während der intensiven Krebstherapie ihre körperliche Kraft erhalten, Spaß an der Bewegung haben und besser in den Alltag zurückfinden. Zudem beinhaltet die Ablenkung vom Klinikleben auch einen großen heilungsfördernden Aspekt. "Für meine Familie und mich ist die Teilnahme am RTL-Spendenmarathon schon seit vielen Jahren eine Herzensangelegenheit. Wir möchten damit einen Beitrag zum Wohlergehen von Kindern leisten und ihnen eine Chance auf eine bessere Zukunft geben. Bei der 'Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e. V.' wissen wir, dass die Spende stets dort ankommt, wo sie am dringendsten benötigt wird", so Firmengründer Thomas Sabo. Das limitierte Charity-Armband ist exklusiv zum RTL-Spendenmarathon am 18. November 2021 bis 17.00 Uhr in den THOMAS SABO Stores in Deutschland und Österreich sowie ab 18.00 Uhr im Online-Shop unter www.thomassabo.com für 49,- Euro erhältlich. Der Erlös fließt an die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e. V.", die damit das Projekt der "Leukämiehilfe Ostbayern e. V." unterstützt. Bildmaterial steht hier zum Download zur Verfügung: https://nextcloud.thomassabo.com/s/LXDAHDPmzZGKyYj Mehr über die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e. V." erfahren Sie hier: www.rtlwirhelfenkindern.de Pressekontakt: THOMAS SABO GmbH & Co. KG Andreas Freitag Head of Global PR & Communications Tel: +49 - (0)9123 - 9715 0 Mail: a.freitag@thomassabo.com THOMAS SABO GmbH & Co. KG Ludmilla Wilm Junior PR Manager Tel: +49 - (0)9123 - 9715 782 Mail: l.wilm@thomassabo.com Original-Content von: THOMAS SABO GmbH & Co.KG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
(822) Vollständige Integration des Dienstzimmers der Polizei in Röthenbach a. d. Pegnitz in die Polizeiinspektion Lauf a. d. Pegnitz

Lauf a. d. Pegnitz (ots) - Das Polizeipräsidium Mittelfranken beabsichtigt, das seit 1995 bestehende Polizeidienstzimmer in Röthenbach a. d. Pegnitz, welches organisatorisch zur Polizeiinspektion Lauf a. d. Pegnitz gehört, vollständig in die Polizeiinspektion Lauf zu integrieren. Damit verfolgt das Polizeipräsidium Mittelfranken das Ziel, den Außendienst der Dienststelle zu stärken. Nach der Integration der Polizeiinspektion Röthenbach a. d. Pegnitz zum 01.06.1995 in die PI Lauf a. d. Pegnitz, wurde im ehemaligen Dienstgebäude der Inspektion Röthenbach ein betreutes Polizeidienstzimmer als Anlaufstelle erhalten. Das Dienstzimmer war während der Werktage (Montag bis Donnerstag) stundenweise mit einem fest eingeteilten Beamten der PI Lauf besetzt. Dieser trat regelmäßig seinen Dienst bei der PI Lauf an und begab sich anschließend mit einem Dienstfahrzeug in das fünf Kilometer entfernte Röthenbach. Während der Urlaubszeit/Freizeit des Beamten wurden die Aufgaben bereits zurückliegend durch die PI Lauf übernommen ohne dass Auswirkungen feststellbar waren. Die Erhebung der Arbeitsbelastung und die Evaluierung der tatsächlich polizeirelevanten Sachbearbeitungen ergaben, dass die Ansprechstelle durch die ortsansässigen Bürger in nur sehr wenigen Fällen angenommen wurde. Eine Einbindung des Beamten in Außeneinsätze war aus Eigensicherungsgründen nicht möglich. Die Aufrechterhaltung des Dienstzimmers mit entsprechender Arbeitskapazität erwies sich daher als nicht mehr sachgerecht und zeitgemäß. Mit der Zusammenlegung der beiden Inspektionen (Röthenbach und Lauf 1995) konnte der Streifen- bzw. Außendienst deutlich erhöht werden, da die Arbeitskapazitäten der Führungs- und Funktionsbeamten dem Streifendienst zugeführt werden konnten. Gleiches gilt nun für die freiwerdenden Arbeitskapazitäten, die zur Betreuung des Dienstzimmers eingesetzt waren, auch sie kommen dem Streifendienst unmittelbar zugute. Zusammen mit dem allgemeinen Stellenaufwuchs der Bayerischen Polizei bis zum Jahr 2025 und den damit verbundenen halbjährlichen Personalzuteilungen ist mit einer personellen Stärkung des Streifendienstes bei der PI Lauf a. d. P. zu rechnen. Die Polizeiinspektion Lauf a. d. Pegnitz betreut seit der Zusammenlegung ein Gebiet mit einer Gesamtfläche von 225 km² und ca. 74.000 Einwohnern. Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Städte Lauf a. d. Pegnitz und Röthenbach a. d. Pegnitz, den Markt Schnaittach und die Gemeinden Neunkirchen am Sand, Ottensoos, Simmelsdorf, Rückersdorf und Schwaig bei Nürnberg. / Elke Schönwald / tb Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
(579) 196 Strafanzeigen - Kriminalpolizei Schwabach geht gegen Hasspostings vor

Lauf a. d. Pegnitz (ots) - Wie mit Meldung 88 berichtet, kam es im Zusammenhang mit einer Versammlung in Lauf a. d. Pegnitz (Lkrs. Nürnberger Land) am 22.01.2021 zu einem Polizeieinsatz, bei dem drei Beamte verletzt wurden. Ein im Internet veröffentlichtes Video des Einsatzgeschehens zog in den nachfolgenden Tagen tausende Kommentierungen nach sich. Gegen die Urheber von 196 dieser Kommentare wird derzeit strafrechtlich ermittelt. Im Nachgang zu der genannten Versammlung von Gegnern der Corona-Maßnahmen hatten Beamte der Polizeiinspektion Lauf a. d. Pegnitz das Attest einer Frau überprüft, die der vorgeschriebenen Maskenpflicht nicht nachgekommen war. Während der Kontrolle kam es zur Solidarisierung umstehender Personen gegen die Einsatzkräfte, die unter anderem in einem körperlichen Angriff auf Polizisten gipfelte. Insgesamt wurden bei dem Einsatz drei Beamte verletzt. Ein Video, das Sequenzen des Polizeieinsatzes zeigt, wurde bereits am selben Tag im Internet verbreitet. Über ein soziales Netzwerk teilten Nutzer dieses Video in der Folgezeit mehre Tausend Mal. Zudem folgten auf die Veröffentlichung des Videomitschnitts über 13.000 Kommentierungen. Eine Vielzahl dieser Kommentare fällt nach Einschätzung der Polizei unter die Kategorie sogenannter Hasspostings und verwirklicht dabei einschlägige Straftatbestände. Für die darauffolgenden Ermittlungen richtete die Kriminalpolizei Schwabach eine eigene Arbeitsgruppe ein. Mehrere Kriminalbeamte sichteten und bewerteten über Wochen sämtliche Kommentierungen zu dem Video. Die Ermittler gehen aktuell davon aus, dass in insgesamt 196 Fällen strafrechtlich relevante Grenzen überschritten worden sind und haben gegen die Urheber entsprechende Verfahren eingeleitet. Die betroffenen Kommentare meldete die Kriminalpolizei Schwabach an den Betreiber der Internetplattform. Zwischenzeitlich sind die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen worden. Die 196 Strafanzeigen umfassen derzeit rund 6000 DIN A4-Seiten. In den meisten Fällen werden die Urheber der relevanten Kommentierungen wegen des Verdachts der Beleidigung zur Anzeige gebracht. In Einzelfällen ergaben sich durch den Vergleich mit den Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes oder der Abbildung von Hakenkreuzen jedoch auch Verdachtsmomente für Tatbestände wie Volksverhetzung (§ 130 StGB) oder der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (§ 86a StGB). Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Schwabach erstreckten sich auf das gesamte Bundesgebiet. Von den 196 identifizierten Tatverdächtigen leben 36 Personen in Bayern. Lediglich ein Tatverdächtiger wohnt im Zuständigkeitsbereich der Kriminalpolizei Schwabach. Die Polizei Mittelfranken stellt vor dem Hintergrund der zurückliegenden Ermittlungen klar: Das Internet ist kein rechtsfreier Raum! Hetze unterliegt nicht der Meinungsfreiheit! Wer die Anonymität des Internets dazu nutzt, rechtswidrig gegen andere zu hetzen, muss mit rechtlichen Konsequenzen rechnen! Opfern oder Zeugen von Hasspostings im Internet rät die Polizei zur Anzeigenerstattung. Im Zuge der strafrechtlichen Ahndung von Hasspostings können Anbieter von sozialen Netzwerken verpflichtet werden, strafbare Inhalte aus dem Internet zu entfernen. Michael Konrad / tb Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2